Richtig gut: Die Qualität von Modellen verstehen

Mit Machine Learning getroffene Entscheidungen sind inhärent schwierig – wenn nicht gar unmöglich – nachzuvollziehen. Ein scheinbar gutes Ergebnis mit Hilfe von maschinellen Lernverfahren ist oft schnell erzielt oder wird von anderen als bahnbrechend verkauft.

Die Komplexität einiger der besten Modelle wie neuronaler Netze ist genau das, was sie so erfolgreich macht. Aber es macht sie gleichzeitig zu einer Black Box. Das kann problematisch sein, denn Geschäftsführer oder Vorstände werden weniger geneigt sein, einer Entscheidung zu vertrauen und nach ihr zu handeln, wenn sie sie nicht verstehen. Shapley Values, Local Interpretable Model-Agnostic Explanations (LIME) und Anchors sind Ansätze, diese komplexen Modelle zumindest teilweise nachvollziehbar zu machen.

In diesem Vortrag erkläre ich, wie diese Ansätze funktionieren und zeige Anwendungsbeispiele.

Lernziele

* Die Teilnehmer erhalten Einblick in Möglichkeit, die komplexe Modelle erklärbar machen.
* Sie lernen, Datensätze kritisch zu hinterfragen und angemessen aufzuteilen.
* Und sie erfahren, unter welchen Bedingungen sie Entscheidungen durch Machine Learning vertrauen können.

 

Speaker

 

Shirin Elsinghorst
Shirin Elsinghorst arbeitet als Data Scientist bei codecentric. Sie hat in der Bioinformatik promoviert und nutzt von Statistik bis Machine Learning verschiedene Methoden, um aus Daten spannende und neue Erkenntnisse zu gewinnen. Regelmäßig bloggt sie über Data-Science-Themen und gibt Schulungen zu Deep Learning mit Keras.

Gold-Sponsor

Novatec

Silber-Sponsor

inovex

M3-Newsletter

Sie möchten über die Minds Mastering Machines
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden